Handelsvertreterrecht

Ein Handelsvertreter ist ein freier Mitarbeiter, der sich gegenüber einem Unternehmen dazu verpflichtet hat, zumindest auf eine gewisse Zeit Geschäfte abzuschließen oder zu vermitteln. Nachfolgend finden Sie einen Link zu meinem Vortrag zu Ansprüchen des Handelsvertreters gegenüber dem Unternehmen bei Vertragsbeendigung.

Ob eine Beschäftigung als freier Mitarbeiter oder Arbeitnehmer erfolgt, richtet sich nicht primär nach der Bezeichnung in dem zugrunde liegenden Vertrag. Der zwischen den Parteien abgeschlossene Vertrag bildet nur ein wichtiges Indiz für die rechtliche Einordnung. Entscheidend ist vielmehr die tatsächliche zwischen den Parteien gelebte Praxis. Deshalb kann sich ein Handelsvertreterverhältnis im Nachhinein sogar als Arbeitsverhältnis heraus stellen. Auch in einem Arbeitsverhältnis kann dabei eine erfolgsabhängige Vergütung z. B. in Form von Provisionen vereinbart werden.

Wichtige Kriterien für die Abgrenzung zwischen einem Arbeitnehmer und einem freien Mitarbeiter sind z. B. die Weisungsabhängigkeit im Hinblick auf den Ort der Arbeitsleistung und die Arbeitszeit, die Eingliederung in den jeweiligen Betrieb, die Verpflichtung, die geschuldeten Dienste persönlich erfüllen zu müssen, oder durch eigene Mitarbeiter erledigen zu können, und der Einsatz der gesamten Arbeitskraft für ein Unternehmen. Die Abgrenzung kann dabei im Einzelfall schwierig sein.  

Sofern das Vertragsverhältnis als freie Mitarbeit qualifiziert werden kann, ist noch eine Abgrenzung zum Handelsmakler erforderlich. Im Unterschied zum Handelsvertreter ist der Handelsmakler nicht dazu verpflichtet für den Vertragspartner tatsächlich tätig zu werden. Der Handelsvertreter ist hingegen ständig mit der Vermittlung von Geschäftsabschlüssen für den Unternehmer betraut. Den Handelsvertreter trifft somit eine Tätigkeitspflicht. Vom Handelsvertreter kann der Unternehmer verlangen, dass er auf Dauer für ihn tätig wird. Falls er den Weisungen des Unternehmers insoweit nicht folgt, kann gegen den Handelsvertreter eine Abmahnung und ggf. sogar aus wichtigem Grunde eine Kündigung ausgesprochen werden. Im Gegensatz zum Handelsvertreter unterliegt der Handelsmakler grundsätzlich auch keinem Wettbewerbsverbot.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Vortrag "Handelsvertreterrecht"

DruckenE-Mail